Difference between revisions of "Accueil"

 
(21 intermediate revisions by 3 users not shown)
Line 1: Line 1:
<span style="font-size:3em;font-weight:bolder;"> <span style="color:#00a2e5;">RH</span>INEDITS</span>
+
{{DISPLAYTITLE:<span style="position:absolute; top: -9999px">...</span>}}
<div style="clear:both;">{{colonnes|taille=40|style=text-align:left;|
+
<div style="text-align:right;">[[Spécial:Connexion|Connexion]]</div>  
'''Le projet franco-allemand "RhinEdits - Films inédits autour du Rhin  supérieur : pour une plateforme d'images partagées"''' a démarré le 1er mars 2018.
+
<div style="clear:both;">
 +
'''POUR UNE HISTOIRE POPULAIRE DU RHIN SUPERIEUR'''  
  
Il a pour but de rendre {{Couleur|#00a2e5|Rh}}Inedits accessible au grand public, aux scientifiques, aux chercheurs et enseignants du Rhin supérieur les images amateurs du territoire à travers la mise en ligne d’une plateforme numérique trilingue.
 
  
Alors qu’un effort se déploie sur les territoires nationaux pour rassembler, sauvegarder et diffuser les films dits « inédits » (films de famille, films institutionnels, films d’entreprise et autres films utilitaires), le projet inscrit cet effort dans une logique transfrontalière propre au Rhin supérieur.
+
Dans le cadre du projet franco-allemand {{Couleur|#00a2e5|Rh}}Inedits sont collectés les films dits « inédits » tournés dans les trois régions réunies par le Rhin - Alsace, Bade-Wurtemberg et pays de Bâle - ou réalisés par leurs citoyens. Ces films de famille, films institutionnels, films d’entreprise et autres films utilitaires non commerciaux ont une histoire et font partie de l’Histoire. Ils constituent un patrimoine inestimable qu’il s’agit de sauvegarder et de rendre à nouveau lisibles.
  
Réalisées depuis les débuts du cinéma, ces images privées dessinent notre mémoire collective. A l’heure où règne un usage sans précaution de l’histoire, où elle est parfois menacée d’instrumentalisation, il importe de reconstituer et de se réapproprier de manière collective cette mémoire qui plante de profondes racines des deux côtés du Rhin. C’est ce à quoi le projet « {{Couleur|#00a2e5|Rh}}Inedits » va s’atteler ces prochaines années
+
La cinémathèque du Rhin supérieur, en constante évolution, ne se fixe pas pour unique horizon l’accès gratuit aux images sur un site Internet. Sans un travail de recherche accompli par les chercheurs et les étudiants, sans surtout la collaboration des acteurs de l’époque – les cinéastes amateur, leurs familles, leurs collègues et tous ceux qu’ils ont filmés – cette histoire quotidienne est incompréhensible et inutilisable.  
  
'''Das deutsch-französische Projekt "{{Couleur|#00a2e5|Rh}}Inedits - Unveröffentlichte Filme rund um den Oberrhein: für eine gemeinsame Imageplattform"''' startete am 1. März 2018.
+
Or, réalisées depuis les débuts du cinéma, ces images privées dessinent notre mémoire collective. A l’heure où règne un usage sans précaution de l’histoire, où elle est parfois menacée d’instrumentalisation, il importe de reconstituer et de se réapproprier de manière collective cette mémoire qui plante de profondes racines des deux côtés du Rhin. Il nous incombe à tous de réinvestir ces images de leur sens d’origine, pour réactiver le passé dans ses dimensions les plus intimes et universelles à la fois.  
  
Ziel ist es, Amateurbilder der Region der Öffentlichkeit, Wissenschaftlern, Forschern und Lehrern am Oberrhein zugänglich zu machen, indem eine dreisprachige digitale Plattform online gestellt wird.
+
Vos films sont notre histoire.
  
Während auf nationaler Ebene versucht wird, so genannte "unveröffentlichte" Filme (Familienfilme, institutionelle Filme, Unternehmensfilme und andere Gebrauchsfilme) zu sammeln, zu sichern und zu vertreiben, fügt sich das Projekt in eine für den Oberrhein spezifische grenzüberschreitende Logik ein.
 
  
Seit den Anfängen des Kinos realisiert, ziehen diese privaten Bilder unser kollektives Gedächtnis an. In einer Zeit, in der die Geschichte ohne Vorsicht genutzt wird, in der sie manchmal von Ausbeutung bedroht ist, ist es wichtig, diese Erinnerung, die auf beiden Seiten des Rheins tief verwurzelt ist, wiederherzustellen und kollektiv zu nutzen. Darauf wird sich das Projekt "{{Couleur|#00a2e5|Rh}}Inedits" in den nächsten Jahren konzentrieren.}}</div>
 
  
{{#widget:Video|url=http://rhinedits-stream.di.unistra.fr/Films/trailer.mp4|width=100%|preload="auto"|autoplay=autoplay}}
+
'''DIE GESCHICHTE DES OBERRHEINS IM AMATEURFILM'''
 +
 +
Im Rahmen des deutsch-französischen {{Couleur|#00a2e5|Rh}}Inédits-Projekts, werden so genannte "unveröffentlichte" Filme gesammelt, die nicht im Kino ausgewertet wurden. Im Mittelpunkt stehen Filme, die von Bürgerinnen und Bürgern aus Baden, dem Elsass und der Schweiz produziert wurden. Diese Familienfilme sowie Filme von Institutionen und Unternehmen zeigen den Alltag und sind Teil der Geschichte. Sie sind ein unschätzbares visuelles Erbe, das geschützt werden muss und öffentlich zugänglich sein sollte.
 +
 +
Die Kinemathek Oberrhein, die ständig wachsen wird, setzt nicht nur auf den freien Zugang zu den Filmen. Ohne die Forschungsarbeit von Expertinnen und Experten sowie Studierenden, ohne die Zusammenarbeit mit damaligen Akteuren – Hobbyfilmern, ihren Familien, ihren Kollegen und allen, die sie gefilmt haben – sind diese Alltagsgeschichten und ihre Bedeutung in den Filmen oft nicht verständlich. Die Aufnahmen müssen in einen Kontext gestellt werden.
 +
 +
Seit Beginn des Films prägten diese privaten Bilder unser kollektives Gedächtnis. In einer Zeit, in der Geschichte in Frage gestellt wird, in der sie für eigene Ziele missbraucht wird, ist es wichtig, diese Erinnerung, die auf beiden Seiten des Rheins tief verwurzelt ist, kollektiv wiederherzustellen und neu zu beleben. Es liegt an uns allen, in diesen Bildern ihre ursprüngliche Bedeutung zu finden. So wird die Vergangenheit mit ihren gesellschaftlichen und intimen Momenten ebenso wie die universelle Bedeutung der Aufnahmen wieder lebendig. Das ist das Ziel des Interreg-Projektes RhInédit. 
 +
 +
Wir suchen diese „unveröffentlichten“ Filme, archivieren und veröffentlichen sie.  
  
[[Spécial:Connexion|Connexion]]
+
Ihre Filme sind unsere Geschichte.
 +
 
 +
 
 +
 
 +
 
 +
{{#widget:Video|url=http://rhinedits-stream.di.unistra.fr/Films/Trailer_def.mp4|width=100%|preload="auto"}}

Latest revision as of 16:10, 1 July 2019

Connexion

POUR UNE HISTOIRE POPULAIRE DU RHIN SUPERIEUR


Dans le cadre du projet franco-allemand RhInedits sont collectés les films dits « inédits » tournés dans les trois régions réunies par le Rhin - Alsace, Bade-Wurtemberg et pays de Bâle - ou réalisés par leurs citoyens. Ces films de famille, films institutionnels, films d’entreprise et autres films utilitaires non commerciaux ont une histoire et font partie de l’Histoire. Ils constituent un patrimoine inestimable qu’il s’agit de sauvegarder et de rendre à nouveau lisibles.

La cinémathèque du Rhin supérieur, en constante évolution, ne se fixe pas pour unique horizon l’accès gratuit aux images sur un site Internet. Sans un travail de recherche accompli par les chercheurs et les étudiants, sans surtout la collaboration des acteurs de l’époque – les cinéastes amateur, leurs familles, leurs collègues et tous ceux qu’ils ont filmés – cette histoire quotidienne est incompréhensible et inutilisable.

Or, réalisées depuis les débuts du cinéma, ces images privées dessinent notre mémoire collective. A l’heure où règne un usage sans précaution de l’histoire, où elle est parfois menacée d’instrumentalisation, il importe de reconstituer et de se réapproprier de manière collective cette mémoire qui plante de profondes racines des deux côtés du Rhin. Il nous incombe à tous de réinvestir ces images de leur sens d’origine, pour réactiver le passé dans ses dimensions les plus intimes et universelles à la fois.

Vos films sont notre histoire.


DIE GESCHICHTE DES OBERRHEINS IM AMATEURFILM

Im Rahmen des deutsch-französischen RhInédits-Projekts, werden so genannte "unveröffentlichte" Filme gesammelt, die nicht im Kino ausgewertet wurden. Im Mittelpunkt stehen Filme, die von Bürgerinnen und Bürgern aus Baden, dem Elsass und der Schweiz produziert wurden. Diese Familienfilme sowie Filme von Institutionen und Unternehmen zeigen den Alltag und sind Teil der Geschichte. Sie sind ein unschätzbares visuelles Erbe, das geschützt werden muss und öffentlich zugänglich sein sollte.

Die Kinemathek Oberrhein, die ständig wachsen wird, setzt nicht nur auf den freien Zugang zu den Filmen. Ohne die Forschungsarbeit von Expertinnen und Experten sowie Studierenden, ohne die Zusammenarbeit mit damaligen Akteuren – Hobbyfilmern, ihren Familien, ihren Kollegen und allen, die sie gefilmt haben – sind diese Alltagsgeschichten und ihre Bedeutung in den Filmen oft nicht verständlich. Die Aufnahmen müssen in einen Kontext gestellt werden.

Seit Beginn des Films prägten diese privaten Bilder unser kollektives Gedächtnis. In einer Zeit, in der Geschichte in Frage gestellt wird, in der sie für eigene Ziele missbraucht wird, ist es wichtig, diese Erinnerung, die auf beiden Seiten des Rheins tief verwurzelt ist, kollektiv wiederherzustellen und neu zu beleben. Es liegt an uns allen, in diesen Bildern ihre ursprüngliche Bedeutung zu finden. So wird die Vergangenheit mit ihren gesellschaftlichen und intimen Momenten ebenso wie die universelle Bedeutung der Aufnahmen wieder lebendig. Das ist das Ziel des Interreg-Projektes RhInédit.

Wir suchen diese „unveröffentlichten“ Filme, archivieren und veröffentlichen sie.

Ihre Filme sind unsere Geschichte.