Page values for "Bas:Fête hitlérienne à Gengenbach (0026FN0013)"

"Sequences" values

titreFête hitlérienne à Gengenbach
sous_titre
video0026FN0013_1
dateDebut1933
dateFin1933
annee1,933
duree37
genreFilm amateur
format_original9,5 mm
colorationNoir_et_blanc
sonMuet
langue
realisateursSpindler, Paul
droits
lieuTournage48.40761, 8.00663
fondsSpindler
pieces_jointes
evenements_filmes_ou_en_lien
personnages_identifies
lieux_ou_monumentsGengenbach Berghaupten
etatNon-Non
institution_dorigineMIRA
thematiqueSecond World War : prewar Cross-border tourism
idSupport0026FN0013
timecode0
apercu
resumefr
resumedeAusflug von Paul Spindler nach Gengenbach und zu einem Fest in Berghaupten.
resumeenExcursion from Paul Spindler to Gengenbach and a festivity in Berghaupten.
descriptionfr
descriptionde
descriptionen
contextefr
contextede1933 filmte Paul Spindler aus Strasburg mit seiner Amateurfilmkamera Pathé-Baby im Format 9,5-mm einige kurze Szenen in Gengenbach von 36 Sekunden Länge. Leider hat er keine Aufzeichnungen oder Notizen zu seinem Film hinterlassen. Weder ist bekannt, wann genau er seine Aufnahmen machte, noch welches Ereignis er filmte. Es ist ein sehr kurzes Fragment, etwas unscharf und meist sehr wackelig und zu dunkel. Ins Auge fallen als erstes Hakenkreuzflaggen und Menschen, die sich auf einer großen Wiese versammelt haben. Das Wetter scheint angenehm zu sein, die Menschen tragen eher sommerliche Kleidung. Es gibt wenig Menschen in Uniform und für eine NS-Veranstaltung zu wenige Hakenkreuzfahnen. Insgesamt hat Paul Spindler neun Einstellungen gefilmt. Die erste zeigt eindeutig den Eingang des Gengenbacher Rathauses. Rechts vom Eingang steht ein Pferdefuhrwerk mit zwei Pferden und einem geschmückten Wagen mit einigten Menschen: ein Mann, zwei erwachsene Frauen und mehrere Kinder sind am Wagen beschäftigt. Am Rathaus selber ist links vom Eingang etwas Blumenschmuck zu erkennen. Die zweite Einstellung ist der Blick vom Marktplatz Richtung oberes Stadttor. Am Rathaus sind zahlreiche Hakenkreuz- und Reichsflaggen zu erkennen. Der Flaggenerlass durch Reichspräsident von Hindenburg am 12. März 1933 besagte, dass bei offiziellen Anlässen bis zur endgültigen Klärung die bisherige Reichsflagge mit Schwarz Weiß Rot zusammen mit der Hakenkreuzflagge gehisst werden soll. Eine Gruppe junger Mädchen in weißen Kleidern läuft aus Richtung des oberen Stadttors kommend Richtung Rathaus. Ein kleiner Junge in kurzen Hosen steht auf dem Marktplatz mit Blick in Richtung Rathauseingang und Fuhrwerk. Es folgt ein Schnitt auf den Marktbrunnen mit seiner Ritterfigur „Schwed“. Die beiden Pferde des Fuhrwerks trinken aus dem Brunnen. Durch die geänderte Kameraposition sind nun auch deutlich Flaggen entlang der Straße erkennbar. Ein Paar bewegt sich auf dem Marktplatz, sonst ist dieser menschenleer. Die nächste Einstellung zeigt eine große Wiese mit vielen Menschen. Man sieht Leute auf Bänken sitzen. Einige Nadelbäume sind geschmückt. Im Hintergrund sind auffällige Gebäude wie eine Kirche und ein Schul- oder Verwaltungsgebäude sowie ein Umspannturm zu erkennen. Einige wenige Masten mit Hakenkreuzflaggen sind auf der Wiese aufgestellt. Bei einem Schwenk der Kamera werden einige Buden sichtbar. Ein geschmückter Wagen mit einem nicht lesbaren Schriftzug kommt rechts ins Bild. Die meisten Menschen gruppieren sich um etwas, vielleicht einen Wettkampf oder Musik. Die Kamera fängt in der nächsten Einstellung einzelne Personen auf einer Streuobstwiese ein. Eine jüngere Frau lehnt sich gegen einen Baum, eine etwas ältere Frau mit Hut lacht in die Kamera, eine dritte Person kommt nah von links ins Bild gelaufen. Schnitt auf drei junge Frauen in weißer Kleidung, die Kamera folgt ihnen. Ein weiter Kameraschwenk fängt die große Wiese mit den vielen Menschen ein, die Buden und den markanten Turm. Schnitt auf eine Gruppe von vier Kindern, die sich eindeutig mit Blick und Körperhaltung in Richtung der Stände rechts orientieren. Einzig ein Kleinkind mit Lockenkopf in einem Kinderwagen schaut in Richtung der Kamera. Die nächsten Szenen sind zu dunkel und kaum zu erkennen, aber durch digitale Aufhellung werden Details erkennbar. Auf der Festwiese sind einige Menschen in SA-Uniformen zu sehen. Einige junge Frauen tragen die Uniform des Bunds deutscher Mädel (BDM). Die letzte Szene ist schwer zu erkennen. Sie zeigt eine Kapelle, anscheinend in einem Weinberg. Intensive Recherchen im Stadtarchiv, in zeitgenössischen Zeitungen sowie im Internet bringen das Ergebnis, dass die Aufnahmen der Wiese in Berghaupten bei Gengenbach entstanden sind. Durch mehrere Quellen und unter Berücksichtigung der Wetterverhältnisse können letztendlich zwei Ereignisse in Frage kommen, die in dem Fragment dokumentiert sind. Es könnte die 1. Mai Feier sein, die die Nationalsozialisten als Ehrentag für die Arbeit groß aufgezogen haben inklusive der Übertragung von Reden aus Berlin. Der 1. Mai 1933 ist ein Montag und Feiertag bei voller Lohnfortzahlung. Das Wetter ist eher wechselhaft, aber mit angenehmen 16°C bis 20°C. Allerdings wird in den Artikeln die Festwiese in Berghaupten nicht erwähnt. Eine zweite Möglichkeit ist ein Jahrmarkt in Berghaupten, das sogenannte Jörgenfest. Seit 1870 feiert die Pfarrgemeinde zu Ehren des Namensgebers und Schutzpatrons der ortsansässigen Kirche St. Georg das Jörgenfest am 23. April; 1933 ist dies ein Sonntag. Dazu passt, dass in dem Amateurfilm von Paul Spindler am Rande der großen Wiese Stände und Buden zu sehen sind und es erklärt, dass der Marktplatz in Gengenbach menschenleer ist. Allerdings ist das Wetter an diesem Tag eher kühl. Letztlich ließen sich also die Orte klären, aber nicht welche Veranstaltung von Paul Spindler aufgenommen wurde und wann dies Ereignis stattgefunden hat. André Pörner
contexteenIn 1933 Paul Spindler from Strasburg filmed some short scenes in Gengenbach with a length of 36 seconds with his amateur film camera Pathé-Baby in the format 9.5 mm. Unfortunately, he didn't leave any recordings or notes on his film. It is not known exactly when he took his pictures, nor what event he filmed. It is a very short fragment, a little out of focus and usually very shaky and too dark. The first thing that catches the eye is swastika flags and people who have gathered on a large meadow. The weather seems to be pleasant, people tend to wear summer clothes. There are few people in uniform and too few swastika flags for an NS event. In all, Paul Spindler filmed nine shots. The first clearly shows the entrance to the Gengenbach town hall. To the right of the entrance is a horse and cart with two horses and a decorated carriage with unified people: a man, two adult women and several children are working on the carriage. At the town hall itself, some floral decorations can be seen to the left of the entrance. The second setting is the view from the market square towards the upper city gate. Numerous swastika and imperial Reich flags can be seen at the town hall. The flag degree issued by President Hindenburg on March 12, 1933 stated that, on official occasions, the previous Reich flag with black and white red and the swastika flag should be hoisted until final clarification. A group of young girls in white dresses runs from the upper city gate towards the town hall. A little boy in shorts stands on the market square with a view towards the town hall entrance and wagon. A cut to the market fountain follows with his knight figure "Schwed". The two horses in the wagon drink from the well. The changed camera position now clearly shows flags along the street. A couple moves on the market place, otherwise it is empty. The next shot shows a large meadow with many people. You can see people sitting on benches. Some conifers are decorated. In the background, buildings such as a church and a school or administration building as well as a transformer tower can be seen. A few masts with swastika flags are set up in the meadow. When the camera is panned, some booths become visible. A decorated car with an illegible lettering comes into the picture on the right. Most people are grouped around something, maybe a competition or music. In the next shot, the camera captures individual people on a orchard. A younger woman leans against a tree, a slightly older woman with a hat laughs at the camera, a third person comes into the picture from the left. Cut to three young women in white clothes, the camera follows them. A further camera pan captures the large meadow with the many people, the booths and the striking tower. Cut to a group of four children who clearly orient themselves towards the stands to the right with their gaze and posture. Only a toddler with a curly head in a stroller looks towards the camera. The next scenes are too dark and barely recognizable, but details are visible through digital brightening. Some people in SA uniforms can be seen on the festival meadow. Some young women wear the uniform of the Bund Deutscher Mädel (BDM). The last scene is difficult to see. It shows a chapel, apparently in a vineyard. Intensive research in the city archives, in contemporary newspapers and on the Internet bring the result that the pictures of the meadow were taken in Berghaupten near Gengenbach. Through multiple sources and taking the weather conditions into account, two events can ultimately come into question, which are documented in the fragment. It could be the May 1st celebration that the National Socialists raised as a day of honor for the work, including the transmission of speeches from Berlin. May 1, 1933 is a Monday and public holiday with full payment of wages. The weather is rather changeable, but with a pleasant 16 ° C to 20 ° C. However, the festival meadow in Berghaupten is not mentioned in the articles. A second possibility is a fair in Berghaupten, the so-called Jörgenfest. The parish has been celebrating the Jörgen Festival on April 23 in honor of the namesake and patron saint of the local church of St. Georg since 1870; in 1933 this is a Sunday. It fits that Paul Spindler's amateur film shows stalls and booths on the edge of the large meadow and explains that the market place in Gengenbach is nearly deserted. However, the weather on this day is rather cool. Ultimately, the locations could be clarified, but not which event was recorded by Paul Spindler and when this event took place. André Pörner