Difference between revisions of "Panzer Freiburger Wierebahnhof (LFS06317)"

Line 1: Line 1:
 
{{FicheSequence
 
{{FicheSequence
 
|titreCree=Non
 
|titreCree=Non
|titre=Panzer Freiburger Wierebahnhof
+
|titre=Panzer Freiburger Wiehrebahnhof
 
|fonds=Landesfilmsammlung BW
 
|fonds=Landesfilmsammlung BW
 
|idSupport=LFS06317
 
|idSupport=LFS06317

Revision as of 13:34, 18 July 2019


Panzer Freiburger Wiehrebahnhof
Warning[1]

Abstract


Abtransport von Personenkraftwagen und Lastwagen mit dem Zug vom Freiburger Wiehrebahnhof; Panzerkonvoi durch Freiburg und Verladung.

Description


Die Panzer gehören zur Gruppe Guderian auf dem Rückmarsch von Frankreich: Am 15. Oktober 1935 wurde Hein Guderian (* 17. Juni 1888, Kulm - † 14. Mai 1954, Schwangau bei Füssen) zum Kommandeur der neu gebildeten 2. Panzer-Division in Würzburg ernannt. Als solcher wurde er am 1. August 1936 zum Generalmajor befördert. Am 1. Februar 1938 wurde er zum Generalleutnant befördert. Als solcher wurde er am 4. Februar 1938 zum General des XVI. Armeekorps ernannt. Am 1. November 1938 wurde er zum General der Panzertruppen befördert. Am 20. November 1938 wurde Guderian zum Chef der schnellen Truppen im Oberkommando des Heeres ernannt. Im Sommer 1939 wurde er zum Kommandierenden General des XIX. Armeekorps ernannt. Als solcher nahm Guderian bei der Heeresgruppe Nord am Polenfeldzug teil. Ihm wurden bereits in den ersten Wochen die Spangen zu seinen Eisernen Kreuzen verliehen. Für die Leistungen seines Korps wurde er am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. 1940 nahm er dann mit seinem Korps bei der Heeresgruppe A am Frankreichfeldzug teil. In der zweiten Phase des Frankreichfeldzuges wurde sein Panzerkorps zur Gruppe Guderian erweitert. Der von ihm entwickelte Einsatz geschlossener Panzerverbände bewährte sich hier. Am 19. Juli 1940 wurde er zum Generaloberst befördert. Zu Beginn des Russlandfeldzuges führte er dann die Panzergruppe 2 beim Angriff auf Mittelrussland. Mit seiner Panzergruppe trug Guderian wesentlich zu den Siegen bei Kiew, Orel und Brjansk bei. Am 17. Juli 1941 wurde ihm das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. //


Metadata

Reference / film number :  LFS06317
Date :  1940
Coloration :  Black and white
Sound :  Mute
Running time :  00:22:00
Reel format :  8 mm
Genre :  Amateur movie
Thematics :  Borders, War, Second World War : German occupation - Annexation of Alsace
Archive :  Haus des Dokumentarfilms

Places and monuments


Wiehrebahnhof Freiburg



  1. This film analysis is still in progress. It may therefore be incomplete and contain errors.